Vorbereitung auf die Operation

Prämedikation/Anästhesiebesprechung

Vor einer geplanten Operation werden Sie mit einem Arzt/einer Ärztin unserer Anästhesieabteilung ein Vorbereitungsgespräch, das sogenannte Prämedikationsgespräch, führen. Dieses Gespräch wird bei ambulanten Eingriffen oder stationären Eingriffen mit Eintritt am OP-Tag idealerweise mehr als 3 Tage vor der OP geführt. Hierfür können Sie über das Stationssekretariat einen Termin in der Anästhesiesprechstunde vereinbaren. Bei stationären Eingriffen mit Eintritt am Vortag wird das Gespräch bei Eintritt durchgeführt.

Als Gesprächsgrundlage dient der Patientenfragebogen, welchen Sie per Post zugesandt bekommen haben. Wir bitten Sie, diesen vor dem Prämedikationsgespräch auszufüllen. Zusätzlich benötigen wir auch weitere Informationen und ggf. Blutwerte vom Hausarzt. Daher müssen Sie sich vor dem Gespräch – nach vorgängiger Absprache mit ihrem Operateur - noch mit dem Hausarzt in Verbindung setzen. Der Hausarzt weiss, welche Untersuchungen er durchführen muss. Das Vorbereitungsgespräch dient dazu, Ihren Gesundheitszustand zu erfassen und die Anästhesiemethoden und Risiken mit Ihnen zu besprechen. Natürlich stehen wir Ihnen für Fragen in dieser Zeit zur Verfügung.

Bei ambulanten Operationen oder stationären Operationen mit Eintritt am Operationstag müssen Sie am Tag vor der Operation ab 15:00 Uhr im Sekretariat (071 677 53 53) die Eintrittszeit erfragen.

Operationstag

Für die Operation werden Sie im Bett in die Operationsabteilung gebracht. Falls Sie es speziell wünschen, kann Ihnen vorher auf der Station ein beruhigendes Medikament verabreicht werden. Im Operationstrakt werden Sie vom Anästhesieteam (Anästhesieärzte und -pflegefachpersonen), welches Sie während der Operation betreut, sowie vom OP-Personal in Empfang genommen.

Die eigentlichen Anästhesievorbereitungen beinhalten eine kontinuierliche EKG-, Blutdruck und Blutsauerstoffüberwachung. Zusätzlich wird eine Infusion am Arm angelegt. Je nach gewählter Anästhesiemethode unterscheidet sich dann der weitere Ablauf.

Trinken: Sie dürfen bis 2 Stunden vor der Operation klare Flüssigkeiten (Wasser, Tee, Kaffee schwarz (mit oder ohne Zucker)) zu sich nehmen. Es darf keine Milch, Orangensaft, etc. getrunken werden.

Essen: Für eine Anästhesie müssen Sie nüchtern sein. Das heisst, dass Sie 6 Stunden vor der Operation zum letzten Mal feste Nahrung zu sich nehmen dürfen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass bei der Anästhesieeinleitung Mageninhalt in die Lungen gelangen könnte. Dies kann zu einer schweren Lungenschädigung führen.

Zusammenfassend nochmals die wichtigsten Verhaltensregeln, welche für Ihre Sicherheit während der Operation sehr wichtig sind. Diese gelten sowohl bei stationären und ambulanten Eingriffen als auch für Allgemein- und Regionalanästhesie:

  • Essen und trinken Sie am Abend vor der OP wie gewohnt.
  • Ab Mitternacht ist Essen nicht mehr erlaubt; das Frühstück entfällt. Sie dürfen maximal bis 6 Stunden vor der Operation festen Nahrung zu sich genommen haben.
  • Trinken Sie bis maximal 2 Stunden vor der Operation schluckweise Wasser, Tee oder schwarzen Kaffee (mit oder ohne Zucker).
  • Verbotene Getränke am Morgen sind Milch oder Kaffeerahm, Fruchtsäfte.
  • Lassen Sie abnehmbare Schmuckstücke (Ohrringe, Fingerringe, Piercings etc.) bitte zu Hause oder auf der Station.
  • Lassen Sie gegebenenfalls Zahnteile (Zahnprothesen), künstliche Haarteile (Perücken) sowie andere Prothesen auf Station.
  • Künstliche Fingernägel müssen Sie nicht entfernen und der Nagellack muss nicht entfernt werden.